Das Programm der KulturGarage Brühl für 2017

Rock4 in der Kulturgarage Brühl

Donnerstag, 07. Dezember 2017 | 20:00 Uhr

Rock4 | Abbey Road

Die Beatles. Legende der Musikgeschichte. Ihre Konzerte ausverkauft, ihre Alben als Meilensteine gefeiert und ihr Einfluss auf die Jugend unglaublich. Doch ist es möglich, die Magie der Beatles auch in einem reinen A-Cappella-Programm einzufangen? Einer solch heiklen wie verführerischen Aufgabe sind nur die vier Sänger der holländischen A-Cappella-Gruppe Rock4 gewachsen.

Mit einem feinen Gespür und tiefem Respekt vor der Musik der Fab Four aus Liverpool interpretieren sie Songs wie “Let It be”, “A Day In The Life”, “Hey Jude” und John Lennons “Imagine” auf ihre ganz eigene Weise.

Den Großteil des Abends widmet sich Rock4 dem legendären Album “Abbey Road”; das letzte gemeinsam aufgenommene und vielleicht berühmteste Album der Beatles. Schon mit den Arrangements für ihre legendäre Queen-Show setzten Rock4 Zeichen. Mit Abbey Road gehen sie noch einen Schritt weiter. Die Fab4 meets Rock4: ein A-Cappella-Erlebnis, das Steine ins Rollen bringen wird.

Von Rock- und Popklassikern bis zu modernen Songs – Rock4 singt alles auf seine eigene außergewöhnliche Art und Weise. Ein unübertroffenes, vokales Rock Konzert gefüllt mit Leidenschaft, Kraft, Emotion und holländischem Humor.

Mehr Infos unter www.rock4.nl

Rolly & Benjamin Brings in der Kulturgarage Brühl

Freitag, 8. Dezember 2017 | 20:00 Uhr

Rolly & Benjamin Brings mit Benjamin Hantke
Ne kölsche Ovend met Musik un Verzällche

Jevv Aach! Och d’r Düüvel kann bes drei zälle. • D’r Düüvel schlöf nit – met jedem. • Wä d’r Düüvel enjelade hät, dä muss in och bedeene. • Dem Düüvel sing Dochter heiß Falschheit. • D’r Düüvel süht us – wie ne Minsch. • Einer es dem Andere singe Düüvel. • Och d’r Düüvel hät sing Bibel. • För Jeld kammer sujar d’r Düüvel danze looße. • Wann de Dör verrammelt es, kütt d’r Düüvel durch de Finster. • Wann d’r Düüvel nit wiggerweiß, dann scheck hä et Wiev.

Ich han dem Mädche nix jedonn, ich han et nor ens kräje. • En Madamm es en Frau, bei dä sich de Kääls wie Kavaleere benemme. • Fraue un Zuppe soll mer nit waade looße, söns wääde se kalt. • Wiever sin wie d’r Schadde: Mer weed se nit loss. • Wiever sin Bilder. Männer sin Probleme. • Leever en schön Frau wie jar kein Frau. • Nit alle Mädcher heiße Maria. • Wann e Wiev d’r Düüvel em Liev hät, jeit selvs Beelzebov stifte. • Jode Wiever jitt et nit: Se lijje all om Friedhoff.

Lirum larum Löffelstill, wä nix lihrt, dä kann nit vill. • Zehn Poliziste kacke en de Keste; kacke widder rus: Un du bes us. • Eene meene mutz. D’r Düüvel hät jefutz medden en d’r Eierpott: Wie vill Eier sin kapott?. • Ahle Mann, schrapp de Pann, schrapp de Pief, söns krisste kei Wiev. • Rääne- Räänedröppche, fall nit op mi Köppche; fall nit en et Botterfaaß, söns weed de janze Botter naaß. • Pitterzillie Zuppekruck wääß en unsrem Jaade. Uns Marieche es de Bruck, muss noch e Jöhrche waade.

Die Feisten - Kulturgarage Brühl 2017

Samstag, 9. Dezember 2017 | 20:00 Uhr

die feisten | Nussschlüsselblues

Rainer und C. – das sind die feisten! Die zwei Comedy-Barden besingen in herrlich humoristischer Manier die Skurrilitäten des Lebens und der Liebe und verpassen dem Wahnsinn des Alltags ihren ganz eigenen Soundtrack. Das ungewöhnliche Duo befindet sich im steten musikalischen Rollentausch. Multiinstrumentalist und Background-Vocal-Artist Rainer übernimmt dann gern mal den Leadsänger-Part, während der stimmgestählte C. sich auch gern an Gitarre und Trommel versucht. Und das alles gern auch mal umgekehrt. Bei diesen Allround-Talenten wird Unterhaltung mit unvorhersehbaren Überraschungen groß geschrieben. Nachhaltiger Humor, unglaubliche Geschichten, voller Körpereinsatz, Saitensprünge, Gänsehautmomente und Stimmen, die sich durchs sehens- und hörenswerte Programm säuseln und rocken. Alles garantiert – und noch mehr.

Johannes Schröder in der Kulturgarage Brühl 2017

Sonntag, 10. Dezember 2017 | 20:00 Uhr

Johannes Schröder | World of Lehrkraft

„Es ist auch für mich die 6. Stunde. Kinder, ihr schadet doch nur euch selbst“ – Lehrer. Haben die uns nicht schon genug gequält? Mit ihren Neurosen und Eigenheiten! Muss das nun auch auf der Bühne sein? Die Antwort lautet: Ja!

Herr Schröder, vom Staat geprüfter Deutschlehrer,  hat die Seite gewechselt und packt aus: über sein Leben am Korrekturrand der Gesellschaft, über intellektuell barrierefreien Unterricht und die Inkompetenz-Kompensations-Kompetenz, über die Schulhof-Lebenserwartung heutiger Pubertiere und Notenvergabe nach dem Sympathieprinzip.

So therapiert er liebevoll-zynisch Ihr ganz persönliches Schultrauma und nach kurzer Zeit hat man das Gefühl, man sitzt wieder mittendrin im Klassenzimmer. Selbstverständlich mit der Gewissheit, dass das einen alles nichts mehr angeht – oder etwa doch?